Warum uns die klare Bergluft so high macht