Das Digital-Team von EMOTION

08.04.2019

Das Digital-Team kümmert sich um alle digitalen Inhalte des EMOTION-Verlags - um Onlineartikel, Social Media, Podcasts, Kooperationen oder die Community. Hier könnt ihr das Team kennenlernen und sehen, was wir eigentlich den ganzen Tag so tun. 

Julia Weidenbach (Ltg. fr., Redakteurin)

Vor 9 Uhr

Der Tag beginnt mit dem morgendlichen Rush vor Schulbeginn. Seit kurzem wohne ich in Blankenese und habe daher eine lange S-Bahn Anfahrt nach Hoheluft. Manchmal begleitet mich mein Hund. In der überfüllten S-Bahn ziehen wir oft die Blicke auf uns. Endlich angekommen, drehen wir erstmal eine Runde am Kanal. Nino darf Gassibekanntschaften begrüßen, bevor wir das Gebäude betreten und der Tag in der Redaktion beginnt. 

Zwischen 9.00 und Feierabend

In der Redaktion liebe ich insbesondere den Austausch mit dem Kolleginnen. Eigentlich gibt es immer etwas zu diskutieren und sich zu beratschlagen – neue Ideen rund um EMOTION.de, die sozialen Netzwerke, Kooperationen oder Konzepte. Neben dem Digitalteam stehe ich auch viel im Austausch mit anderen Bereichen von Inspiring Network wie Vermarktung, Geschäftsführung und Personalabteilung.

Ich bin nur an einigen Tagen bei EMOTION, an anderen berate ich in meiner systemischen Praxis in Hamburg Ottensen Paare und Einzelpersonen. Das ist natürlich eine ganz andere Tätigkeit, die sich aber mit Themen von EMOTION bestens ergänzt.

Nach Feierabend

Wenn ich kurz arbeite, hole ich meine Tochter von der Schule ab und wir verbringen viel Zeit am Elbstrand oder im Wald mit dem Hund. Gerne treffen wir uns auch mit Freunden. Abends verbringe ich gefühlt zu viel Zeit am Smartphone, stoße dabei aber oft auf viele interessante Anregungen. Abendliche Rituale gehören auch dazu Vorlesen und Kuscheln mit der Tochter, Rückblick und Austausch über den Tag mit meinem Mann und die anschließende Verhandlung, wer die letzte Gassirunde übernimmt.

 

Emotion Magazin Team

Sabine Rodenbäck, Managing Editor

Vor 9 Uhr

Da ich Mutter eines Schulkinds und eines Kindergartenkinds bin, heißt es bei mir um spätestens 6 Uhr "raus aus den Federn". Meine erste Handlung an JEDEM Tag: Nachrichten checken. Das ist für mich wie Kaffee trinken und gehört unbedingt morgens dazu. Damit wir alle spätestens um 7:45 das Haus verlassen, schaue ich mindestens alle 5 Minuten auf die Uhr ob auch noch jeder im Takt funktioniert.  Ein perfekter Morgen? Kein Klamottentheater, kein Zahnputztheater, alles griffbereit. Gegen 8:30 betrete ich dann mit als erste unsere Redaktionsräume.

Von 8:30-14 Uhr

Kümmere ich mich um unseren Content und reagiere auf kleine und große Überraschungen. Ich schreibe Artikel, redigiere welche von Kolleginnen, sorge dafür, dass alles SEO-optimiert ist und bastele aktuell an unseren Pinterest Boards. 

Nach 14 Uhr

Abholservice und Bespaßungsprogramm – ich liebe die Nachmittage mit meinen Kindern. Je nach Wochentag treiben wir uns in Turnhallen, Bücherhallen oder Ballettsälen herum. Wenn dann meine Mädels im Bett sind, kann ich endlich mit meinem Mann über unseren Tag sprechen. Oder wir streamen Serien, vorzugsweise Krimis – ich bin jederzeit dankbar für neue Tipps à la "Homeland". Am Wochenende wird gekocht – seit Jahren fast ausschließlich nach Donna Hay. Ich liebe ihre Rezepte, die einfach aber raffiniert sind.

 

Emotion Magazin Team Imke

Imke Weiter, Redakteurin

Vor 9 Uhr

Lange schlafen, das war mal: seit ich Mama bin, werde ich morgens lautstark von meiner Tochter geweckt. Sie hat Hunger und will aufstehen, und zwar sofort. Was dann folgt, ist ziemlich stressig: Frühstück für die Kita vorbereiten, meiner Tochter etwas zu essen geben, sie anziehen, mich anziehen (muss ganz fix gehen) und schnell los, damit wir vor dem Morgenkreis in der Kita sind. Dann radle ich zum Verlag. 

Von 9-13/18 Uhr 

Wir bestücken Emotion.DE täglich mit tollen Inhalten über und für starke Frauen. Dafür halte ich immer Ausschau nach spannenden Themen und schreibe Artikel, führe Interviews, befülle unsere Facebook-Seite, rezensiere Bücher, schicke den Emotion-Newsletter raus und kümmere mich um alle anderen Online-Belange, die so anfallen.

Nach 13/18 Uhr

Drei Tage in der Woche arbeite ich lang, die anderen beiden Nachmittage gehören meiner Tochter. Wir spielen, gehen einkaufen, treffen andere Kids zum Playdate und essen gemeinsam Abendbrot. Wenn die Kleine im Bett ist, beginnt mein Mama-Feierabend. Endlich habe ich Zeit zum Entspannen: Während alle anderen Serien suchten, lese ich lieber Bücher - mindestens eins pro Woche. Wenn ich nicht lese, dann bin ich beim Yoga, wo ich Energie auftanke, um genug Power für die nächsten Tage zu haben.  

 

Emotion Magazin Team Michèle

Michèle Rothenberg, Redakteurin

Vor 9 Uhr

... geht’s mir ähnlich wie den anderen Müttern in der Redaktion: Um 6:30 Uhr aufwachen, Schulkind wecken, Frühstück machen, Brote schmieren, antreiben, an die Zeit erinnern, meistens noch was suchen (Mützen z. B.), Küsschen verteilen, hinterherwinken. Danach kommt mein liebster Teil des Morgens: Ich setze mich mit einem Kaffee nochmal für 30 Minuten ins Bett, mit dem Laptop auf dem Schoß, schaue in die Nachrichten, in mein Postfach und plane meinen Tag.

Von 9 – ca. 17 Uhr

Als freie Mitarbeiterin bin ich nicht jeden Tag in der Redaktion. Vom Homeoffice aus kümmere ich mich in der Regel um die EMOTION-Podcasts und um inhaltliche Planung und Konzeption. Mittwochs ist mein Tag im Büro, an dem ich meistens viele Termine habe – unseren Onlinejourfix, an dem wir Abläufe und Inhalte planen, Treffen mit der EMOTION-Print-Redaktion, an dem wir über crossmediale Verknüpfungen reden, Austausch mit dem Social-Media-Team.

Ab 17 Uhr

... ist bei uns zuhause meistens Family-Time. Sehr wichtig sind mir aber auch regelmäßige Treffen mit Freunden – am liebsten bei einem Abendessen oder etwas Kulturellem wie Theater, Kino oder Konzerte. Das lädt bei mir immer die leeren Akkus auf!

 

Emotion Magazin Team Alicia

Alicia Ferreira, Content- und Projektmanagerin

Vor 9 Uhr

Klingelt mein Wecker um 7:40 Uhr – gähn – final, doch erst um 8:00 Uhr. Dann wird sich schnell fertig gemacht und ab zur Arbeit. Seit ich alleine wohne, habe auch ich ein morgendliches Ritual. Einmal die Haustür abgeschlossen und schon fünf Minuten von meiner Wohnung entfernt, überkommt mich ein Gefühl der Unsicherheit und zack begebe ich mich wieder zurück, um zu kontrollieren, ob ich auch WIRKLICH abgeschlossen habe. Zur Not wird ein Foto gemacht, damit ich mir auch fünf Minuten später noch sicher bin. Und dann geht’s auch wirklich zur Arbeit.

Ab 9 Uhr

In meinem Job erwarten mich nicht nur jede Menge spannende und vielfältige Aufgaben, wie Content und Newsletter erstellen, Online-Kampagnen umsetzen, reporten, Gewinnspiele verwalten und vieles mehr. Auch auf die tollen Frauen im Verlag und mein Online-Team freue ich mich jeden Tag auf’s Neue!

Nach Feierabend

Wenn es nicht gerade regnet, dann spaziere ich meistens noch durch das schöne Eppendorf am Kanal entlang nach Hause. So kann ich mir die Beine etwas vertreten und den Tag noch einmal Revue passieren lassen. Zweimal die Woche gehe ich zum Sport – habe ich mir zumindest vorgenommen.

 

Emotion Magazin Team Franziska

Kiki Ostermayer, Projektleiterin Digital 

Vor 9 Uhr

Ich werde jeden Morgen gegen 6:15 Uhr von meinem persönlichen Wecker mit dem Wort „Milch“ geweckt. Auf diese Weise erklärt meine jüngste Tochter, 22 Monate, die Nacht unmissverständlich für beendet und läutet damit den morgendlichen Marathon ein, alle drei Kinder satt, möglichst gut gelaunt und im besten Fall vollständig angezogen in Schule, Kita und Krippe zu bringen. Das geschieht niemals ohne „rote Lippen“, denn rote Lippenstifte sind neben Mode, Fitness und NLP eine meiner Leidenschaften.

Von 9 bis 14 Uhr 

Als Teil des Online-Teams für Social Media stecke ich all meine Energie speziell in Facebook, um möglichst vielen tollen Frauen da draußen unsere Botschaft zu vermitteln.

Gleichzeitig, ich bin quasi eine Schnittstelle, unterstütze ich das EMOTION Creative Team und baue den Bereich Influencer auf, um auf ein florierendes Netzwerk an spannenden und passenden Frauen zugreifen zu können, die uns sinnvoll bei crossmedialen Kunden-Kampagnen unterstützen.

Nach 14 Uhr 

Sobald ich hier aus dem Verlag husche, gehören meine Nachmittage den Kindern. Als Dreifach-Mama haben wir hierbei einen recht stereotypischen Ablauf aus Fahrten zu Hobbys, Einkaufen, Hausaufgaben-Beaufsichtigung, Spielplatz-Sessions und so weiter und so weiter.... Ich liebe das!

Falls ich nicht abends völlig erschöpft mit den Kindern ins Bett falle, raffe ich mich auf, um beim Training mein Damen-Hockeyteam zu unterstützen, innerhalb meiner monatlichen Doppelkopfrunde nicht völlig abzuloosen oder die letzte verbliebene Energie beim Lagree aus meinen Muskeln zu holen. 

 

Emotion Magazin Team Nina

Nina Malecha, Content-Managerin & Grafikerin

Vor 9 Uhr

Den Wecker habe ich bei mir zuhause längst abgeschafft. Ich wache meistens von allein auf und bilde mir ein, dass ich ohne aggressives Weckerklingeln entspannter in den Tag starte. Klappt aber nicht immer. Zum Glück habe ich einen liebevollen Partner mit dem leisesten Wecker der Welt (vibriert nur), der meistens ein kleines bisschen früher als ich aufsteht und mich mit einem leckeren Frühstück pünktlich aus dem Bett lockt.

Von 10-19 Uhr

Checke ich Instagram, beantworte Kommentare, plane Uploads und diskutiere mit unseren Followern und Followerinnen über Themen, die uns Frauen heute echt bewegen. Vier Mal im Jahr zieht es mich für vier Wochen in ein kleines Produktionsbüro und wir stellen im 6-Mann Team eine neue Ausgabe EMOTION SLOW auf die Beine. Das gute Gespür fürs Ästhetische kann ich in meinen Jobs als Layouterin und Content-Managerin für unsere Social-Media-Kanäle perfekt vereinen.

Nach 19 Uhr

Rumhängen, Essen gehen oder ein Bier auf der Schanze. Ich lebe in einer WG mit manchmal sechs Leuten – da gibt es immer jede Menge Abendprogramm. Wenn ich zuhause Zeit für mich will lebe ich meine schrulligste Seite aus. Manchmal schaue ich bis zum Einschlafen stundenlang RuPaul's Drag Race, lasse mir Schminktipps geben (obwohl ich mich nahezu nie schminke) oder schaue Babys von Vlogging Familys beim Großwerden zu. YouTube is my sanctuary. Je schräger, desto besser. Mein neuer Vorsatz: Öfter mal ins Kino gehen. Das ist nämlich direkt bei uns um die Ecke.

Wir möchten euch darauf hinweisen, dass ihr bei Besuch und Nutzung der Plattform Disqus, den durch EMOTION.DE gewährleisteten Datenschutz verlasst.