Warum Sterblichkeit Sinn geben kann