Artikel
2 Kommentare

EMOTION.DOSSIER zur Entschleunigung: „Ich bin dann mal weg – warum Ferntrips sich lohnen“

Entschleunigung_Blog_MarieKrone

Entschleunigen, wie schön wäre das: einfach tun, worauf man wirklich Lust hat. Jetzt gleich. Ohne Druck. Das kann gelingen: indem man sich „Resonanzoasen“ schafft oder Zeit verschenkt statt spart. Hier ein paar Stimmen darüber, wie man das beste aus seiner freien Zeit herausholt. 


 

Blog

Marie Krone vom EMOTION Magazin liebt die Ferne…

„Fahrt in den Urlaub! So oft es geht und egal wie kurz!“ So in etwa sieht der Rat der Arbeitspsychologin Jessica de Bloom aus, den sie in der aktuellen emotion gibt. Urlaub funktioniere wie Schlaf – wer erholt bleiben will, braucht ihn regelmäßig.
Na klasse, dachte ich mir, als ich das las. Denn endlich fühlte ich mich in meiner seit Jahren bestehenden Kurztrip-Sucht bestätigt. Von Familie und Freunden schlägt einem ja eher Panik und Hysterie entgegen, wenn man verkündet, dass man spontan für fünf Tage nach China fliegt.

Es stimmt: Kurztrips sind teuer, anstrengend und man hat grundsätzlich zu wenig Zeit vor Ort. Aber ich finde, es gibt nichts besseres als Freitagabend das Büro zu verlassen, Samstagmorgen in Paris Café au lait zu trinken und Montagmorgen im Büro noch völlig beschwingt „Ohhh Champs-Élysées“ zu summen.
So hüpfte ich in den letzten Jahren für einen Tag übers Oktoberfest in München, knatterte zwei Tage mit dem Tuk-Tuk durch Ko Samui, schnorchelte drei Tage auf den Malediven und lernte in vier Tagen den „Hula“ in Honolulu. Mein bisher unerreichtes Traumziel ist Bora Bora (siehe Foto). Wie herrlich muss es am Ende der Welt sein! Und hey: ich sehe gerade, dass es für nächste Woche einen verdammt günstigen Flug gibt…
Wer auch Lust hat so einen Kurztrip auszuprobieren, der sollte folgende Tipps beachten:

1. Einen Kurztrip sollte man niemals lange planen. Je länger man darüber nachdenkt, desto absurder kommt einem dieses Unterfangen vor. Verrückte Angebote gibt es bei urlaubspiraten.de oder direkt am Last-Minute-Schalter am Flughafen. Einfach einen Bikini in die Tasche werfen und fragen, welcher Flieger als nächstes in die Sonne geht.

2. Niemals von einem Bundesland losfliegen, indem gerade Schulferien sind. Die billigste Reisezeit für Spontane ist übrigens Ende November und Anfang Dezember.  Aber Vorsicht: In manchen Ländern herrscht Hurricane-Saison.

3. Wer weit weg will, z.B. nach Bali, sollte sich über die Homepage des Auswärtigen Amtes über die benötigten Reisedokumente, Visa und Impfungen informieren.

4. Wer beim buchen von Last-Minute-Angeboten schuldbewusst auf sein Konto blickt, kann beruhigt sein: Frühbuchen kommt in den meisten Fällen kaum günstiger als Lastminute-Reisen.

5. Wer Last-Minute weg will darf nicht wählerisch sein – man muss nehmen, was man kriegen kann.

6. Auf keinen Fall mit jemandem verreisen, der ein totaler Sicherheits- oder Kontrollfreak ist. Bei Kurztrips können einem allerhand verrückte Sachen passieren und wer Ordnung und Sicherheit mag, sollte lieber nach Wanne Eickel fahren statt nach Bora Bora.

7. Das eignet sich nicht für Last-Minute-Reisen: Weihnachten- und Silvestertripps. Hier muss man tatsächlich ein halbes Jahr vorher buchen, wenn man ein günstiges Angebot bekommen will.

Foto: Thinkstock

2 Kommentare

  1. Liebe Frau Wagner,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Es freut mich, dass der kleine Text Ihnen gefallen hat. Dass mit der Webcam vom Urlaubsziel ist eine fantastische Idee!
    Viele herzliche Grüße an Sie schickt Ihnen
    Marie Krone

    Antworten

  2. Liebe Frau Krone,
    vielen Dank für diesen schönen und informativen Beitrag!

    Ich kenne und teile mit Ihnen diese Leidenschaft…
    Es sind gerade diese kurzen aber dafür sehr intensiven und aufregenden Momente, die einem das Gefühl geben, trotz der Alltagsroutine viel zu erleben und ein abwechslungsreiches Leben zu führen. Raus aus dem Hamsterrad hinein in die grenzenlose Freiheit!

    Und für die Tage zwischen den Kurztrips, habe ich mittlerweile auch einen akzeptablen Ersatz gefunden: – regelmäßige After work-Kurztrips (Sendungen über Traumziele anschauen) und warm-up vor Arbeitsbeginn (ein kurzer Blick auf eine Webcam am Urlaubsziel, Augen schließen und gedanklich in die Ferne eintauchen…)

    Ganz liebe Grüße
    Aga Wagner

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.